Die automatische Aktualisierung wurde angehalten, damit du Deinen Kommentar in Ruhe zu Ende schreiben kannst. Wenn du deinen Kommentar abgeschickt hast oder ihn doch nicht mehr schreiben willst, klick einfach einmal außerhalb des Kommentarfelds — dann aktualisiert der Ticker auch wieder.

Flatterball ist der Blog für Fußballgeschichten mit dem wöchentlichen & zurecht fast weltberühmten Podcast.

Podcast #61 — Drei Pappnasen und der innere Affe

Die Fußballwelt hält den Fokus auf dem grünen Rasen: wir berichten vom Rekord-Zidan und von Schwänen, die es Ölmillardären schwer machen, sowie wiederum von Ölmillardären, die überraschende Altherrentruppen überraschen.

Geschrieben von Die Redaktion am 12.03.2012 um 20:56 Uhr
Podcast anhören 5Podcast kommentieren
Podcast weiterempfehlen:

Damit nicht genug. Wir schauen außerdem schauen auf die Spitze und den Fuß und die Mitte der Bundesligatabelle, beäugen die Jagd auf die europäischen Plätze in Spanien und den letzten Twist im englischen Meisterschaftsrennen.
Schließlich gibt’s Geschichten zu erzählen über drei europäische Flutlichtnächte — mit bärenstarken Basken, miesen Mancunians und schimpfenden Schalkern — und mit Lionel Messi, der… naja, der tut, was Lionel Messi eben so tut.
Nebendran gibt’s aber immerhin Trainersuchgeschnatter in England, einen cineastischen Ex-Sportdirektor aus Köln, einen wohl wechselnden Prinzen, gute (dumme?) argentinische Söhne, clevere (biestige) United-Fans und ausgewachsene Verfluchungen.
Ach ja, und weil’s so schön war: Teil 2 der Aussprachekritik.


Podcast weiterempfehlen:

5 Kommentare für diesen Artikel

  1. Randnotiz sagt:

    Gewohnt amüsant, wieder ein sehr gelungenes Kuriositätenkabinett. Gibt es eigentlich noch den Menschen des Monats?


  2. Herr Wagner sagt:

    Danke für die Blumen.
    Und ja, den “Mensch” gibt es noch.
    Aber manchmal schlüpft er uns durch die Maschen, so wie besondere Menschen das so an sich haben.
    Im April wird aber wieder einer gekürt, versprochen.


  3. Jean-Luc sagt:

    Obwohl ich ja sehr gut verstehen kann, dass die Zeit, die man in der Woche mit dem Verfolgen von ausländischen Ligen (und Fußball im Allgemeinen) verbringen kann, begrenzt ist, fände ich es persönlich ja doch toll, wenn ihr gelegentlich den Blick rüber nach Frankreich wagen würdet. Traditionell geht es da in der Liga nämlich eigentlich immer ziemlich spannend her (wenn nicht gerade Lyon eine Dauerserie startet, was dieses Jahr wohl endgültig beendet wurde).

    Aktuell nämlich auch wieder: Da trotzt ein reiner Jugendausbildungsverein (Montpellier) einem IchmussgleichzumEmir-Millionenverein (Paris), und liefert sich einen Titelkampf. Gleich mehrere selbsternannte oder tatsächliche Fußballgrößen wie Lille, Lyon, Bordeaux und Marseille kämpfen erbittert um internationale Fußballplätze, und dazwischen mogeln sich dann Vereine, mit denen man dort oben vorher kaum rechnet, wie z.B. Toulouse, während plötzlich Traditionsvereine, die früher mal für zauberhaften Fußball standen, im Abstiegskampf stecken (Sochaux, Auxerre).

    Anders gesagt, es ist eigentlich genauso wie die Premier League (mit Newcastle oben) oder die Bundesliga (mit dem HSV unten… äh… zauberhafter Fußball?), nur… naja gut, eingeräumt, nur mit etwas weniger internationalen Stars und weniger internationalem Erfolg.

    Trotzdem… muss ja nicht jede Folge sein. So alle drei Wochen vielleicht? In drei Wochen spielt Paris gegen Marseille, zum Beispiel.


  4. Jean-Luc sagt:

    Wurde diese Geschichte hier eigentlich schon mal irgendwo vorher erzählt?

    http://www.guardian.co.uk/sport/2012/mar/16/dietmar-hamann-liverpool-small-talk

    Trappatoni verwechselt Eier und Muschi. Ich schmeiß mich grad vom Hocker.


  5. Herr Wagner sagt:

    Mit dem Frankreichthema — und wo man dabei ist: auch mit der portugiesischen und der holländischen Liga, die, wie immer, eine ganz Menge junger Stars zu bieten hat — hast du tatsächlich ein Thema getroffen, dass uns schon länger umtreibt. Überhaupt haben wir uns vorgenommen, die kleineren Ligen häufiger zu Wort kommen zu lassen.
    Wir haben uns dazu ein paar Gedanken gemacht und werden das mit dem Start der neuen Website und ein paar neuen Jingles auch tun.
    Alles Neue bringt der April. Oder so.

    Was die Kuriosität betrifft: vielen Dank, sie hat ihren Weg samt dem gebührenden Dank in den aktuellten Podcast gefunden.

Hinterlasse eine Antwort