Die automatische Aktualisierung wurde angehalten, damit du Deinen Kommentar in Ruhe zu Ende schreiben kannst. Wenn du deinen Kommentar abgeschickt hast oder ihn doch nicht mehr schreiben willst, klick einfach einmal außerhalb des Kommentarfelds — dann aktualisiert der Ticker auch wieder.

Flatterball ist der Blog für Fußballgeschichten mit dem wöchentlichen & zurecht fast weltberühmten Podcast.

Überlebenskampf, Teil 2

Seite automatisch aktualisieren: An | Aus
Ticker weiterempfehlen:

109. Minute: Die Düsseldorfer sind wieder auf dem Platz, aber die Hertha Spieler weigern sich offensichtlich wieder auf selbigen zurückzukehren. Das Spielfeld ist von Sicherheitskräften umzingelt, das einzige was die Berliner hier abbekommen könnten ist ein Mückenstich. Stark versucht sie davon zu überzeugen, doch die letzten Minuten zu spielen, aber die Herthaner spekulieren hier offensichtlich auf Spielabbruch. Hammer. Ich dachte ich hätte am letzten Wochenende alles gesehen. Pustekuchen. Was für ein skurriles Drama.

Kurz notiert vor dem Anpfiff

Willkommen zum letzten deutschen Vereinsfußballspiel der Saison. Und zum Ende der Saison geht es nochmal ans Eingemachte. Heute entscheidet sich die Ligenzugehörigkeit von Hertha BSC Berlin und Fortuna Düsseldorf für die kommende Saison. Sekt oder Selters. Oder Alt. Aber das wollen wahrscheinlich noch nicht mal die Düsseldorfer Helden des Hinspiels. In diesem haben sie der favorisierten alten Dame gezeigt, was Effizienz und was Wille heißt. Während die Hertha das Spiel über weite Strecken kontrollierte, schlug die Fortuna als es drauf ankam eiskalt zu. Thomas Bröker durchschnitt mit einem (fast) Messiesquen Solo die Berliner Hintermannschaft und schoss vor den Augen der vor Schock erstarrten Berliner Innenverteidigung den Ausgleich, bevor Ramos das vielleicht bitterste Eigentor seiner Karriere köpfte. Die Hertha wirkte danach gehemmt, konnte sich keine großen Chancen mehr erspielen und geht jetzt mit einem 1:2 Rückstand in das Rückspiel.

Für beide Mannschaften steht hier das wichtigste Spiel der Saison an. Dass es im Hinspiel nur zwei gelbe Karten gab, grenzte an ein Wunder. Oder es lag an einem sehr nachsichtigen Schiedsrichter. Je nachdem, wie man es mit Gott und der Bibel hat. Zweikämpfe wurden auf unnachgiebigste Art und Weise geführt. Es wurde getreten, geboxt, gerauft. Wenn Wolfgang Stark hier und heute die gleiche Linie übernimmt, wie sein Kollege Fritz beim Hinspiel, steht uns hier ein richtig heißer Abend bevor. Stark ist allerdings eher für seine rigorose Linie und seine wenig diskussionsfreudige Art bekannt. Wenn die Spieler das nicht schnell schnallen, regnet es heute Platzverweise.

Das wird ein Abend für Freunde der Dramatik. Wer eine gemütliche Gute-Nacht-Geschichte lesen will sollte schnell hier hin klicken. Obwohl beide Mannschaften Spieler in ihren Reihen haben, die durchaus ansehnlichen Fußball spielen können, darf auch nicht erwartet werden, dass heute Abend ansehnlicher Fußball geboten wird. Hier geht es nur um das Eine. Die Ligenzugehörigkeit. Egal wie.

1 Der Ball rollt. TOOOOOOOOOR!!! Düsseldorf führt 1:0! Unfassbar!!!
Was für ein Auftakt! Beide Mannschaften hatten vor dem Anpfiff Kreise gebildet, sich auf die Schultern gehauen und sich Motivation in die Gesichter gebrüllt. Das wirkte gleich so, als ob beide mit der richtigen Stimmung in die Partie gehen würden. Düsseldorf verlor nach überhastetem Anstoß und direktem Pressing der Hertha mit einem überflüssigen Pass ins Nichts den Ball. Einwurf Hertha. Der Ball kommt in ein Knoll von geschätzt 12 Spielern auf 5 Quadratmetern. Da wird einfach nach irgendwas getreten, Hauptsache es ist nicht Luft. Ein Düsseldorfer stürmt schliesslich mit dem Ball am Fuss aus dem zeternden, kreischenden Knäuel heraus, spielt auf Beister, der rennt Richtung Tor und zieht aus 22 Metern ab, trifft den Ball perfekt und der fliegt wie ein Strich in die linke Ecke. Was für ein Tor! PUH!
32 Pure Dramatik! Fortuna Düsseldorf schiesst in der ersten Minute das 1:0 und unser Server gibt vor Aufregung den Geist auf. Jetzt hat er sich von dem Schock offensichtlich erholt und wir können wieder.
33 Zum Spiel. Die Hertha versuchte nach dem frühen Rückstand zu kommen, konnte aber nicht so richtig. Düsseldorf stand gut und konterte gefährlich. Außerdem war der Unterschied des Einsatzes der beiden Mannschaften riesig. Düsseldorf rannte und kämpfte als ob der gehörnte persönlich hinter ihnen her wäre, Berlin wirkte eher lasch und ließ sich den Schneid abkaufen. Das sah alles eher nach 2:0, als nach 1:1 aus.
Dann bekam Hertha einen Freistoß an der linken Außenbahn, ungefähr 35 Meter vom Strafraum entfernt. Roni machte einen auf Ballflüsterer. Er nahm den auf dem Boden liegenden Ball nochmal hoch, drückte ihn sich an die Stirn, flüsterte ihm etwas zu und führte aus. Der Ball segelte an den langen Pfosten, wo der nicht gerade als Kopfballungeheuer bekannte Ben-Hatira ungehindert zum Kopfball kam und sicher in die lange Ecke verwandelte.
Entschuldigt bitte den Ausfall! Die Undurchdringlichkeit der Technik.
36 Aufzuholen was hier gerade abgeht ist wahrlich nicht leicht. Ramos dringt in den Strafraum ein, die Düsseldorfer haben zu viel Angst vor dem Elfmeterpfiff und lassen ihn gewähren. Er zieht ein scharfe Hereingabe knapp und flach am Tor vorbei. Ein Düsseldorfer grätscht nach dem Ball. Hätte er den getroffen, hätte er Ramos Eigentor aus dem Hinspiel egalisiert. Das war haarscharf!
37 Im direkten Gegenzug fast die erneute Führung für Düsseldorf. Ein energisch vorgetragener flotter Angriff über die linke Seite kreiert Konfusion in der Berliner Verteidigung, von der auch Torwart Kraft überfallen wird. Er verlässt seinen Posten. Der Schuss aus dem Getümmel geht jedoch deutlich am Tor vorbei. Da war mehr drinnen.
38 Wieder direkter Gegenzug. Jetzt von Berlin. Wieder Ramos im Strafraum. Er prüft Ratajczak, der dieser gewachsen ist. So schwer war sie auch nicht. Der Ball kam zu zentral.
42 Raffael wuselt sich durch die Fortunenhorde vor dem Strafraum und packt seine linke Klebe aus. Der Ball fliegt Richtung Winkel und Ratajczak herrlich hinterher. Er fischt das Ding spektakulär heraus und klärt zur Ecke. Diese bringt nichts ein.
45 Konter Düsseldorf, wieder gefährlich, wieder sitzt der letzte Pass nicht. Auf der Tribüne sitzt Campino und streichelt sich über die Lippen. Er scheint zu denken, dass sie das besser können. Oder er zweifelt an seiner Musik. Wahrscheinlich ist Ersteres, passender wäre Letzteres.
45
+1
Fortuna verteidigt kurz vor der Halbzeit das 1:1 mit Mann und Maus. Hertha spielt Kreislaufen. Dann kommt die Flanke von links. Geblockt. Es gibt nochmal eine Ecke. Die ist gefahrlos. Schiedsrichter Stark pfeift die ersten 45 Minuten ab und schickt die Mannschaften zum Abkühlen in die Kabinen.
HALBZEIT
Eine hitzige erste Hälfte ist vorbei, bei der beide Mannschaften versucht haben kontrolliert und überlegt zu spielen, das Spiel aber häufiger nach einem Duell zweier kopfloser Kampfgockel aussah. Eine enorm unterhaltsame Partie, die mit einem Paukenschlag anfing und garantiert auch in der zweiten Halbzeit nicht enttäuschen wird. Beide Abwehrreihen wirken von der Situation und dem Druck teilweise überfordert und wen wundert’s. Von außen kann man dieses Spektakel mit faszinierten Augen betrachten, auf dem Platz muss es die Hölle sein.
Entschuldigt bitte nochmal die technischen Probleme. Unser Technikguru Herr K. hat sich der Sache angenommen, aber auf die Schnelle keinen Grund für den Ausfall ausmachen können. Ein Mysterium also.
Für mich im Übrigen genau so, wie Altbier. Feiert einer von euch den heutigen Abend freiwillig mit diesem Zeug? Kann man das mögen, wenn man nicht damit aufgezogen wurde? Trinken die Spieler das im Falle des Aufstiegs freiwillig? Naja, soweit sind wir noch nicht. Außerdem geht’s jetzt weiter.
46 Düsseldorf stürmt gleich nach vorne. Bröker flankt in den Strafraum, aber es ist kaum jemand mitgelaufen. Da gehen die Rheinländer ziemlich wenig Risiko. Trotzdem tut sich Hertha schwer damit, den Ball zu klären. Letztendlich schaffen sie das aber doch.
48 Angriff Hertha, Langeneke tritt Niemeyer ins Gesicht. Zumindest, wenn man den Berliner fragt. Freistoß Raffael aus 30 Metern… in die Mauer.
49 Direkter Konter der Düsseldorfer. Stark und flott gespielt. Diesmal sitzt der letzte Pass. Bröker bedient Beister an der Strafraumgrenze. Doch der zieht seinen Schuss mit links weit über das Tor und an ihm vorbei. Mit dem Zielwasser der ersten Hälfte, hätte der im Winkel gesessen. Trinkt man in Düsseldorf zur Halbzeit Alt?
52 Huijuijuij. Die Düsseldorfer lassen plötzlich direkt zwei Konter der Berliner zu. Ohne vorher groß nach vorne zu spielen, versteckt sich auf einmal das Mittelfeld des Zweitligisten, die Berliner laufen relativ ungestört auf das Tor von Ratajczak zu, können aber nichts aus den sich bietenden Möglichkeiten machen.
54 Platzverweis gegen Ben-Hatira! Der Torschütze, der bereits Gelb hatte, stürmt an der Mittellinie einem Ball hinterher, Langeneke kommt ihm direkt entgegen gelaufen und zuerst an den Ball, Ben-Hatira grätscht mit offener Sohle in den Innenverteidiger rein und Stark zögert keine Sekunde. Gelb-Rot.
57 Die Entscheidung ist absolut vertretbar. Nur der Fritz aus dem Hinspiel hätte hier nicht die zweite Gelbe gezückt. Hertha wirkt geschockt, Düsseldorf kommt, Distanzschuss von Fink. Weit drüber.
59 TOOOOOOOOR!!! Jovanovic macht das 2:1 und damit wohl die Entscheidung! Schneller Spielzug über links, wo Beister an immernoch traumatisierten Berlinern einfach vorbei läuft und den Ball in die Mitte flankt. Da steht Jovanovic und darf aus fünf Metern völlig frei einköpfen. Kraft tut sein Möglichstes, kann den Ball aber nur noch gegen den Pfosten drücken, von wo er ins Tor springt.
62 Das Spiel ist aktuell unterbrochen, weil die Berliner Fans Leuchtfackeln auf das Spielfeld geworfen haben. Diese brennen in gleißendem Rot auf dem Platz. Das macht den Eindruck, als ob sie eher den bevorstehenden Düsseldorfer Aufstieg feiern, als den Abstieg ihrer eigenen Mannschaft zu verunglimpfen.
64 Nachdem einige Berliner Spieler die Fans flehentlich um die Beendung dieses Schauspiels gebeten haben, rollt der Ball wieder. Die Düsseldorfer Fans brennen ebenfalls Leuchtfeuerwerk ab. Ebenfalls rotes. Allerdings im Block. Das kümmert hier gerade niemanden.
67 Alibi Angriff von Berlin, die Flanke von rechts geht ins Toraus, es hatte sich aber sowieso nur Ramos bemüßigt auch in den Strafraum zu laufen. Die wirken hier momentan nicht so, als ob sie noch an sich glauben würden. Sie müssen zu Zehnt zwei Tore in zwanzig Minuten schießen. Au weia, Hertha.
70 Düsseldorf überlässt Berlin den Ball, streckt den Arm nach vorne aus, klappt die Hand mit dem Handrücken nach unten und zieht in sich wiederholenden Bewegungen die Finger in den Handballen. Die Berliner verstehen das Zeichen. Sie versuchen’s nochmal. Es gibt Ecke für Hertha.
71 Der Ball fliegt in den Strafraum. Foulspiel von einem Berliner. Futsch die Chance.
74 Die Düsseldorfer zwingen die Berliner jetzt zum Spiel über die Außen. Wohl wissend, dass sie dort früher oder später mit einem Mann mehr auftauchen. In diesem Fall passiert das eher früher. Schneller Konter von der Fortuna, gut gespielt, Jovanovic kommt aus 16 Metern von halblinks zum Schuss. In die Arme von Kraft.
77 Fortunas Fans schicken jetzt altbierselige Grüße an ihre Freunde in Köln. Kurz darauf ertönt zum ersten Mal „Nie mehr Zweite Liga!“. Beister wird unter tosendem Applaus verabschiedet und der Kölner (!) Adam Matusyk kommt. Defensiver Mittelfeldspieler für Stürmer. Klar, was die Düsseldorfer hier in der letzten Viertelstunde vorhaben.
81 Luis will goldene Scheisshaufen verteilen und Dimi sein Mittagessen ausspeien (siehe Kommentare). Mit Altbier soll das ganz besonders gut funktionieren. In der Zwischenzeit vergibt ein Düsseldorfer eine RIESENchance zum 3:1. 7 Meter vor dem Tor, alleine, alle Zeit der Welt. 10 Meter am Tor vorbei. Beeindruckend. Und auch egal.
84 Vor allen Dingen ist es das den Düsseldorfer Zuschauern. Das Stadion steht hier Kopf und feiert den Aufstieg!
85 TOOOOOOOR!!! Raffael macht tatsächlich den Ausgleich. Geht da noch was?
Ramos wird im Strafraum bedient, lässt mit einer Finte mit dem Rücken zum Tor gleich zwei Düsseldorfer aussteigen und bedient mustergültig den in den Strafraum stürmenden Raffael, der das Ding ganz cool und unhaltbar rechts unten versenkt.
87 Das war ganz schwach verteidigt von den Düsseldorfern. Wenn sie sich hier nicht zusammenraffen, bekommt Hertha tatsächlich nochmal die Chance auf ein Sensationscomeback. Nach weiteren Feuerwerkskörpern aus dem Berliner Block und einer Unterbrechung, läuft das Spiel wieder. Vor dem Berliner Block steht eine Wand von Einsatzpolizisten.
90 Hertha kloppt die Pille bedingungslos nach vorne und bekommt nach großem Ping Pong einen Freistoß auf der linken Seite… geklärt. 7 Minuten Nachspielzeit. Dank des Feuerwerks.
90
+1
Und genau wie dieses brennt’s jetzt im Düsseldorfer Sechzehner. Die Kugel flippert zwischen Berlinern und Düsseldorfern umher. Pure Verzweiflung gegen puren Stress. Bis schliesslich Stark ein Foul eines Berliners sieht und Freistoß gibt. Hier singt niemand mehr. Es wird nur noch gepfiffen.
90
+4
Nur noch lange Bälle nach vorne von der Hertha, die Düsseldorf jetzt doch ohne Probleme klärt. Dann kommt der Konter, den Kobiashvili mit einem deftigen Bodycheck unterbindet. Der hätte mit Eishockeyausrüstung weh getan. Gelb.
90
+6
Hertha kann den Ball vorne nicht unter Kontrolle bringen und Düsseldorf spielt das Zeitspiel so, wie man sich das von einer Mannschaft eines schwalbenden Trainers vorstellt.
90
+7
Ein letzter Konter der Fortuna sieht Jovanovic alleine auf Kraft zustürmen. Nein, er ist nicht alleine, es sind noch zwei Kollegen mitgelaufen. Egal. Er macht’s alleine. Erster Verscuh, Kraft pariert, zweiter Versuch, vorbei. Genau so wie das Spiel. Die Zuschauer stürmen das Feld. Düsseldorf spielt nächstes Jahr erstklassig, die Hertha ist endgültig abgestiegen.
90
+17
Erstaunlich was hier passiert. Die Mannschaften sind im Stadion Innenraum, auf dem Stadion werden Randalierer in Handschellen abgeführt. Stark kommt gerade wieder auf den Platz, um sich mit den Verantwortlichen beider Mannschaften zu besprechen. Hier werden offensichtlich noch zwei Minuten gespielt werden.
90
+19
Altbier hat seinen Siegeszug durch die Welt noch nicht angetreten. Hier in Budapest ist man vor dem Zeug sicher. Der ungarische Reporter hat etwas gebraucht um zu begreifen, dass hier wieder angepfiffen wird. Die Düsseldorfer sind wieder auf dem Platz, aber die Hertha Spieler weigern sich offensichtlich wieder auf selbigen zurückzukehren. Das Spielfeld ist von Sicherheitskräften umzingelt, das einzige was die Berliner hier abbekommen könnten ist ein Mückenstich. Stark versucht sie davon zu überzeugen, doch die letzten Minuten zu spielen, aber die Herthaner spekulieren hier offensichtlich auf Spielabbruch. Hammer. Ich dachte ich hätte am letzten Wochenende alles gesehen. Pustekuchen. Was für ein skurriles Drama.
90
+25
Vielleicht könnte Campino den Berlinern ein Ständchen singen um sie wieder auf den Platz zurück zu locken. Oder hat er Angst, das wäre kontraproduktiv?
90
+26
Jetzt kommen die Berliner wieder. Wenn die Berliner hier noch ne Kiste machen, hebt die Arena ab und fliegt mit Bowie Klängen zum Mars!
90
+28
Langer Ball der Hertha in den Strafraum. Der springt kurz frei umher, dann schnappt ihn sich der Keeper.
90
+29
Auf dem Rasen sind jetzt alle Spieler Freiwild, hier wird von Beiden alles umgesenst was läuft. Freistoß Düsseldorf und das Spiel ist aus. Die Fans stürmen zum zweiten Mal den Rasen und diesmal ist es dann tatsächlich kein Spielabbruch.
Düsseldorf ist in der ersten Liga, Hertha endgültig abgestiegen!
Was für ein Finale! Die Fortuna Fans stürmten den Rasen zu früh und verzögerten den Aufstieg ihrer Helden um eine halbe Stunde. Hertha hat wohl lange überlegt, ob sie versuchen sollen ein Wiederholungsspiel zu erzwingen, indem sie nicht auf den Platz zurückkehren. Letztlich ist das Ding dann aber doch noch heute über die Bühne gegangen. Die Düsseldorfer waren in beiden Begegnungen konsequenter und haben den Sieg dadurch am Ende verdient. Nach dem Augsburger Beispiel darf man keine Mannschaft vor einer Saison abschreiben, aber sie müssen sich deutlich steigern, um nächstes Jahr die Klasse zu halten. Feiern sie jetzt eigentlich mit Altbier? Das ungarische Fernsehen hat direkt nach dem Schlusspfiff weggeschaltet. Wohl aus geschmacklichen Gründen. Vielen Dank für eure Kommentare und ein vorausgeschicktes Beileid an die Auswärtsfans, die sich nächstes Jahr nach Düsseldorf begeben. An dem Termin will wohl jeder Fahrer sein.

Ticker weiterempfehlen:

6 Kommentare für diesen Artikel

  1. Luis sagt:

    Kann mir mal jemand erklären, wieso Ben-Hatira nicht mehr mitspielen darf, aber diese Pissnelke von Lambertz schon?

    Unglaublich: Das erste war nie im Leben Gelb, da kriegt man als Handballtorwart einen Lachkrampf, wie man sich so theatralisch fallen lassen kann, wenn man den Schienbeinschoner seines Gegners an seinem eigenen spürt.
    Ben-Hatira spielt nur den Ball.

    Zur Relegation an sich: Finde ich hervorragend, dramatisch und passt perfekt in die Saison, nur möchte ich als neutraler Buli-Zuschauer KEINE der beiden stark technisch limitierten Mannschaft in der nächsten Serie im Oberhaus sehen. Und Michael Preetz schon gar nicht.
    Am besten wär’s, wenn der Gewinner nicht aufsteigt, sondern den bei uns im Handballkreis obligatorischen goldenen Scheißhaufen für den Gewinn erhält!


  2. Dimi sagt:

    Ic weiß noch gar nicht wie ich das finden soll…

    Einerseits find ich die Hertha hat den Abstieg sowas von verdient…andererseits…Düsseldorf? Ich geh mal das Al-Paca dass ich zu Mittag hatte auskotzen…


  3. Dimi sagt:

    Also wenn die Hertha das noch dreht kotze ich wirklich!!

    Ps: eure Seite ist nicht gerade iOS freundlich! 😉


  4. Dimi sagt:

    Ehm laut Kicker ist das Spiel noch nicht aus, habt ihr zu viel Altbier gesoffen?


  5. Dimi sagt:

    Also wenn die Hertha das jetzt echt grünen Tisch gewinnen will sindse bei mir endgültig unten durch!


  6. Fan sagt:

    verstehen könnte man es aber

Schreibe einen Kommentar