Die automatische Aktualisierung wurde angehalten, damit du Deinen Kommentar in Ruhe zu Ende schreiben kannst. Wenn du deinen Kommentar abgeschickt hast oder ihn doch nicht mehr schreiben willst, klick einfach einmal außerhalb des Kommentarfelds — dann aktualisiert der Ticker auch wieder.

Flatterball ist der Blog für Fußballgeschichten mit dem wöchentlichen & zurecht fast weltberühmten Podcast.

Flatterball #149 — Zombieisierung abgeschlossen, Imperium voraus

So dann, liebe Zombies: Zurück im Land der Apokalypsen und der Hamster, zurück mit Lord Bendtner und der Transfermillarde, zurück mit Rumenigges Aufschrei für Gerechtigkeit und der McDonalds-Fußball-Kapsel in Ungarn, zurück mit Heimkehrern und Neustartern und Tulpen, die zu Zwiebeln werden.

Geschrieben von Die Redaktion am 15.09.2014 um 15:04 Uhr
Podcast anhören 25Podcast kommentieren
Podcast weiterempfehlen:
flatterball149_zombieisierung_artikel

Durchschnittlicher Fußballfan, kurz nach Saisonstart. Zusammenhang mit der aktuellen Folge minimal. Bild: Jorge David/Wikipedia

Das Zombieland hat uns endgültig zurück. Schuld an der Misere, in unbestimmter Reihenfolge: Der Lord höchstselbst und die humorvolle Transferpolitik von VW Wolfsburg. Yohan Cabaye und die humorvolle Chips-Politik von PSG. Der Reboot der spanischen Liga. Super Mario, der keine weitere Erklärung benötigt. Arsène Wengers Blackjack-Philosophie. Das internationale Topspiel Paderborn gegen Effzeh. Der Wohlfühlheimkehrer beim Demnächstwiederzweitplatzierten der Bundesliga. Und eine Millarden englischen Euro.

Besonderes journalistisches Highlight: ein konkreter Plan für die nächste Folge. In dieser Folge. Hat zu tun mit Schädeln und untergegangenen Imperien. Und England. Gerade England. Wird aber nicht erklärt. Gut, ne?

Also warmgemacht für die Champions League und die nächsten Kracher der Keksliga. Dabei: Viel Vergnügen!

P.S.: Der Link zur Folge! Diesmal nicht vergessen!


Podcast weiterempfehlen:

25 Kommentare für diesen Artikel

  1. WeißerBrasilianer sagt:

    Stromberg > The Office


  2. sternburg sagt:

    Ja leck mich fett. Kein Rauspopeln der Datei aus dem Sourcecode mehr.

    Was mach ich denn jetzt mit dem angebrochenen Abend? Vielleicht einfach direkt die Folge hören? Krass.


  3. Paolo sagt:

    Die Idee mit dem Dodo ist gut. So machen. Nicht auf Vorschläge von dummdreisten Hörern eingehen.


  4. Paolo sagt:

    Na da wird sich einer in seiner Liverpool-Retro-Trainingsjacke aber freuen 🙂


  5. Captain Einsicht sagt:

    Kleiner Vorschlag fürs Logo:
    Wie wäre denn ein aufgeplatztes Hirn aus dem Scheiße quillt? 😉
    Ihr müsstet euch nie wieder für irgendetwas rechtfertigen, aber das macht ja eh nicht


  6. Markus sagt:

    Tach ihr Flachpfeifen,

    bzgl. des Dodos hab ich mal kurz die Wikipedia überflogen. Ich zitiere:“…war ein etwa einen Meter großer, flugunfähiger Vogel…“ Und weiter: „Traditionell hat man vom Dodo die Vorstellung eines fetten, plumpen und unbeholfenen Vogels.“ Passt zu euch, könnt ihr also nehmen.

    Wollt ihr uns echt jetzt verarschen und nach geschlagenen 149 Folgen mit einem Konzept anfangen? Das sind doch alles nur leere Versprechungen. Am Ende quasselt ihr sowieso nur über Arsenal und Liverpool.


  7. Paolo sagt:

    Sehr gut! Die Flatterball™-Slogan-Familie wächst. Allerdings scheint sie zunehmend derber zu werden und es ist wohl noch nicht ganz klar, welcher Kernaspekt der Marke beleuchtet werden soll 🙂

    Flatterball – friesisch herb

    Flatterball – Öfters‘ mal enttäuschend

    Flatterball – fett, plump & unbeholfen


  8. fat_arsenal_fanboy sagt:

    warum habt ihr beiden klotzköpfe eigentlich nichts über die überragende leistung von jack wilshere gegen city gesagt? ich hätte gerne mehr arsenal lobgesang !!!


  9. Daniel sagt:

    Da ihr beide in der Einfalt eurer Fußballclubs auf die wirklich wichtigen Themen des Lebens vergessen zu scheint, hier ein kleiner Wakeup Call:

    Yaya Touré hat wieder einmal zugeschlagen. Auf Eden Hazard. Im Kabinengang.
    https://vine.co/v/O7KKAp6arAD

    Auf die Frage hin, wieso er das gemacht hat, und wie das mit seinem öffentlichen Bild zusammenpasst, habe ich diese Erklärung gefunden:

    „[…] He comes across really negatively in terms of his public persona, and I’ll admit he often gets on my nerves, but he must be a pretty chill in real life, other players all seem to get on well with him. That or he’s a fucking psychopath who they all pretend to like out of fear. Neither would surprise me.“

    #TeamYaYa


  10. Bastian sagt:

    Magath war gerade dabei Fulham richtig nach vorne zu bringen und dann wird er völlig unnachvollziehbar entlassen.

    Also ich finde die Methoden, die die Spieler jetzt veröffentlichen total innovativ:

    „Obwohl der Mannschaftsarzt Hangeland zuvor ein Genesungs-Programm verordnet hatte, schickte Magath lieber einen Zeugwart los, um ein großes Stück Käse zu besorgen. Dieses sollte sich der der Fulham-Akteur den ganzen Nachmittag auf seinen verletzten Oberschenkel halten.“

    „Vor allem nach Niederlagen war mit Magath nur wenig zu spaßen. Nach einer Pleite in der Liga bestellte der Meistertrainer des FC Bayern und des VfL Wolfsburg den gesamten Kader zum Gespräch in sein Büro.Dabei starrte er die Spieler jedoch nur minutenlang an, um zu sehen, wer anfängt zu blinzeln. Das sei bei ihm ein Zeichen der Schwäche gewesen, berichteten die Spieler.“


  11. Paolo sagt:

    An Magaths Käse soll die Welt genäsen, hat bekanntlich Geibel schon gesagt 🙂

    Geräusch für die Ankündigung einer Durchsage in einem Kaufhaus: *ding* *dang* *dong*

    freundliche Frauenstimme: Der kleine Louis hat in der Abteilung für Herrenunterbekleidung seinen Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren. Ich wiederhole: Der kleine Louis hat in der Abteilung für Herrenunterbekleidung seinen Nimbus der Unbesiegbarkeit verloren. Sollten Sie den Nimbus gesehen haben, würden wir und der kleine Louis uns sehr freuen, wenn Sie ihn an Kasse 2 in der Herrenunterbekleidung-Abteilung abgeben würden. Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und tatkräftige Mithilfe. Wir wünschen einen schönen Tag.


  12. François Rabelais sagt:

    Okay Leute, euer Kommentarsystem ist doof. Fünfmal versucht, einen Kommentar abzusenden, fünfmal ohne Meldung oder mit „Prüfe, ob du Namen, E-Mail und einen Kommentar eingetragen hast“ (Ja, hab ich.) gescheitert. Dann halt nicht …


  13. François Rabelais sagt:

    Oh,

    ich bin erfreut, dass jemand den guten François kennt. (Eigentlich wollte ich mich ja Germanus von Auxerre nennen, weil das der Patron gegen Durchfall ist und ich der Meinung bin, dass jemand, der auf der Schule für Schutzpatrone offensichtlich nicht die besten Noten hatte, zumindest ein wenig Würdigung dafür erhalten sollte, doch seiner Profession gefolgt zu sein, aber dann Angst hatte, ihr würdet denken, ich halte euch für Kacke und die möglichen Assoziationen zu Gary Lineker … *ächz*, der Satz ist viel zu lang geworden und nach der gefühlt zehnten Parenthese stehe ich nun etwas unerwartet vor dem Ende des Satzes …)

    Wie dem auch sei: ich weiß nicht, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Suarez im Clásico jemanden beißt, ich weiß aber, dass es wahrscheinlicher ist, von Suarez gebissen zu werden als von einem Hai: http://www.iflscience.com/health-and-medicine/you-have-higher-chance-being-bitten-uruguay%E2%80%99s-luis-suarez-shark


  14. François Rabelais sagt:

    Und endlich ist die Champions League gestartet, Arsenal verhauen und Liverpool durchgewurschtelt worden, aber hey … bei den ganzen Hürden, die man nehmen muss, um an dem Ding überhaupt teilnehmen zu dürfen, ist das verständlich … also, nicht die sportlichen Hürden, sondern die bürokratischen: http://www.merkur-online.de/sport/fussball/uefa-champions-league-kuriose-fakten-buerokratie-monster-3852455.html


  15. François Rabelais sagt:

    Auftritt Tim Wiese und Felix Magath. Ersterer behauptet, ein Angebot der WWE erhalten zu haben, künftig als Wrestler tätig zu sein. Wohlgemerkt: er scheint der einzige zu sein, der von diesem Angebot weiß, aber alle Medien berichten darüber. Ernsthaft – hat sich eigentlich irgendwer von der WWE offiziell zu dem Thema geäußert?

    Dito Felix Magath: wie schnell man offenbar bereit ist, den skurrilen Behauptungen um seine Methoden in Fulham (Magath, der auf Ziegen … *ähh* … Spieler starrt, heilender Käse etc.) Glauben zu schenken, ist erstaunlich. Medienkompetenz und so, ne? Wobei ich es im Fall Magath zu einem gewissen Grad nachvollziehen kann, hat er sich seinen Ruf als wunderlicher Quälix mit Oniomanie in den letzten Jahren doch hart erarbeitet. Aber mal ehrlich, es ist die englische Sport-Presse, ein bisschen Argwohn wäre schon angebracht … in jedem Fall könnte das aber ein Vorgeschmack darauf sein, was zwischen van Gaal und der Yellow Press abgehen wird, wenn der nicht endlich mal seine Abwehr geordnet kriegt.


  16. François Rabelais sagt:

    Nach der Zerstückelung meines Beitrags in lauter Einzelkommentare wollte ich jetzt noch einige erstaunliche Tore aus Italien, Deutschland und England, Ronaldinhos Bewerbung um das neu aufgelegte Weltraumprogramm der NASA sowie die audiovisuelle Mobilmachung von Arsenal und Marcus Wiebusch gegen Homophobie verlinken, aber euer Kommentarsystem bringt meinen Browser an dieser Stelle zum Absturz und stürzt mich in Verzweiflung.


  17. Paolo sagt:

    Ich würde sagen das Problem mit Magath ist, dass man Geschichten, wie die Käse-Nummer, glauben will, weil es unglaublich gut in die Narration passt. Da der gute François den Bogen von Magath zu van Gaal schlägt, möchte ich einen Bogen zur vorhergehenden Folge schlagen. Da wurde folgendes gesagt:

    Herr Wagner: Ich glaube Lois van Gaal wird dieses Jahr in ’ner Pressekonferenz die Glazers beleidigen, die Besitzer von Man. Utd.

    Herr Salzmann: Ähm… Ich glaube der wird jeden einzelnen Menschen, der jemals existiert hat oder existieren wird, in ’ner Pressekonferenz beleidigen.

    Das ist die perfekte Vorstellung des jüngsten Gerichts. Da wird sich zeigen, dass van Gaal Gott ist und er wird nicht über uns richten, sondern einfach alle beleidigen. Alle. Dann zeigt er uns seinen „golden willy“ (Zitat Arjen Robben) und anschließend ist Feierabend mit dem Universum. Das wär‘ der Apokalypse würdig.


  18. François Rabelais sagt:

    Ja, ist schon richtig. Man möchte ja, dass die Geschichten über Magath wahr sind, eben weil das alles so obskur klingt. Insgeheim wünsche ich mir auch, dass die Glazers Magath als Sportchef, Geschäftsführer oder in irgendeiner anderen Position installieren, in der er der Chef von van Gaal ist. Nach einer Niederlage zitiert er dann Louis zu sich ins Büro und beide starren sich minutenlang an, bis van Gaal seine Hose runterreißt und in bestem Feierbiest-Duktus schreit „DAS sind Medizinbälle!“ Als Reaktion darauf kauft Magath zwölf neue Spieler und sortiert 17 aus.


  19. Oskar Entenweich sagt:

    Yiiihaaaaa, gefühlt der erste Podcast seit der Maueröffnung und dann werde ich auch noch zitiert!
    Großartig auch die Worte über Kalle „Rolex“ Rummenigge, dessen Interviews ganze Heißluftballonarmadas versorgen könnten.

    Ja, was war noch…!? Ach ja…hier…lasst mal den Hahn am Start, ohne ist nicht Flatterball!


  20. herzi sagt:

    Ich stimme – was den Gesang angeht – Herrn Wagner zu (und habe dabei mit 50%-iger Wahrscheinlichkeit den richtigen Namen rausgesucht). Das hat sich abgenutzt und sollte ab sofort nur noch zu ganz besonderen Anlässen kommen.

    Eine Schande dass es bis zur Folge 150 noch so lange… oh! Na dann: Singt ihr Säcke! Ich will unterhalten werden.


  21. Paolo sagt:

    http://www.sueddeutsche.de/sport/tuev-gutachten-aus-der-traum-vom-schaum-1.2148054

    Nichts geht über den TÜV. Wunderbar 🙂


  22. Paolo sagt:

    Verdammt. Jetzt hab ich vergessen das zu schreiben, was ich eigentlich schreiben wollte. Dann halt jetzt:

    Zusammengefasst:

    – Die Treibhausgas-Konzentration ist 33% zu hoch für eine Dose, bei der diese Konzentration nicht gekennzeichnet ist.

    – Da sind Chemikalien drin, die gesundheitsschädlich sein können.

    – Es ist leicht entflammbar, was nicht gekennzeichnet ist.

    – Die Angabe der Nettofüllmenge entspricht nicht den EU-Vorgaben.

    Jeder einzelne dieser Gründe reicht, dass es gar nicht erst in die EU eingeführt werden darf. Es gibt 4 davon. Das Spray ist in Spanien, Frankreich, England (oder haben die ein anderes?), in der Champions League und in der Europa League bereits im Einsatz. Es kann doch nicht sein, dass diese Probleme nur dem deutschen TÜV aufgefallen sind. Das muss doch auch in anderen Ländern geprüft werden.


  23. sicDaniel sagt:

    In der CL läuft das Pentagon schonmal warm! Immobeyang! Aber gegen ernsthafte Gegner wie Mainz oder Stuttgart zeigt sich, dass meine Prognose, die hier so freundlich vorgelesen wurde, einen entscheidenden Punkt nicht vorhergesehen hat – die Dortmunder Abwehr ist so beschissen wie noch nie.

    Die Sache mit dem Spray ist fantastisch. Eine so wunderbare Kombination aus „lol deutsche Bürokratie“ und „lol die Idioten von der Fifa“. Der Blatter und der Beckenbauer die hauen sich das Zeug wahrscheinlich Sonntags auf den Butterkuchen.

    Außerdem: Bitte behaltet den Hahn. Er ist wunderschön und ich möchte mich nicht umgewöhnen. Erst gar nicht an einen Dodo.


  24. Paolo sagt:

    http://www.sueddeutsche.de/sport/fussball-sammelklage-in-den-usa-eltern-gegen-kopfbaelle-1.2152378

    Na das ist doch mal interessant, thematisch gesehen. Ob das Sinn macht, keine Ahnung. Aber das wohlige Gefühl, das man hat, wenn man liest „die FIFA wird verklagt“, ist gut. Egal warum und von wem. Die FIFA wird verklagt. Weil sie es verdient hat. Das Leben ist schön.


  25. Philipp sagt:

    Ich bin’s wieder…der Verrückte 🙂

    Wie viel Stunden das im Schnitt pro Tag waren, weiß ich nicht…ich denke es waren zu viele. Meine Sommerferien habe ich mit meiner Familie in München verbracht…selbst bei einer Führung durch die Allianz Arena (Bayern -Fan) habe ich Flatterball gehört.

Schreibe einen Kommentar